30.11.2013 | Neue BeTec ist gestartet

Schwäbische Post vom 30. November 2013 

Von SASCHA KURZ

Lösung beim insolventen Adelmannsfeldener Rohrumformspezialisten gefunden

Sachwalter Marcus Winkler konnte am Freitag grünes Licht für den Startschuss der ehemaligen, seit September insolventen BeTec GmbH geben. Hauptgesellschafter und Geschäftsführer der neuen BeTec Umformtechnik GmbH bleibt Prof. Hans-Ulrich Sachs, der Ende 2010 das Unternehmen von Firmengründer Ernst Bernecker gekauft hatte. 48 Mitarbeiter – und damit der aktuelle Beschäftigtenstamm – werden beim übertragenen Sanierungsverkauf zum 1. Dezember vom neu gegründeten Rohrumformspezialisten übernommen.

Adelmannsfelden. In einer Betriebsversammlung wurden am Freitag die Mitarbeiter über den Verkauf sowie die daraus resultierenden Gegebenheiten informiert. „Der Gläubigerausschuss hat Ende letzter Woche dem Sanierungskonzept des in Eigenverwaltung geführten insolventen Betriebs inklusive des vernünftigen Kaufangebot von Hans-Ulrich Sachs zugestimmt. Die Gesellschafterstruktur bleibt nahezu erhalten. Hans-Ulrich Sachs bleibt Hauptgesellschafter der neuen BeTec Umformtechnik GmbH“, sagte Sachwalter Marcus Winkler nach Abschluss der Kaufverträge am Freitagmittag. Ausdrücklichen Dank sprach Winkler der finanzierenden VR-Bank Ellwangen am, die „Ihrer ureigensten Aufgabe der Finanzierung des Mittelstands – in vorbildlicher Weise nachkommt“.

Kern der Neuausrichtung des Unternehmens ist, dass die Wertschöpfung in der zuletzt defizitären Maschinenbausparte drastisch reduziert wird. Die Mitarbeiterzahl wurde bereits vor der Insolvenz im zweistelligen Bereich verringert. „Es wird bei uns keine klassische eigene Fertigung der Maschinen mehr geben. Wir greifen auf den Zukauf von Komponenten aus den Betrieben der Raumschaft zurück. Zudem werden Konstruktionen zukünftig In Auftrag gegeben“, erläuterte Hans-Ulrich Sachs die erheblichen Einsparungen in der maßgeblich für die Schwierigkeiten des Unternehmens verantwortlichen Sparte. „Wir werden weiterhin Montage, Service und Vertrieb der Rohrumformmaschinen vorhalten, weil wir uns von diesem Geschäftsfeld generell Wachstumspotentiale versprechen. Es liegen abrufbereite Aufträge im zweistelligen Millionenbereich in unserer Angebotsmappe bereit“, sagte Sachs. Er sei sich sicher, dass irgendwann der Investitionsstau bei den Automobilzulieferern aufgelöst werden wird. Sachs: „Wir werden nicht aufhören, auch weiterhin Aufträge im Maschinenbau zu akquirieren. Für das Herstellen mancher Rohre sind unsere Maschinen zum Herstellen zwingend notwendig.“

Die Sparte Rohrtechnik ist bei BeTec voll ausgelastet. „Für 2014 sind die Auftragsbücher bereits gefüllt. Kommen weitere Aufträge hinzu, könnten Neueinstellungen getätigt werden“, sagte Sachs weiter. Im kurzfristiger strukturierten Muster- und Prototypenbau seien noch Dienstleistungskapazitäten frei. „Diese beiden Bereiche sind betriebswirtschaftlich gesund“, sagte das ehemalige VW-Vorstandsmitglied Sachs.

Der alte und neue Hauptgesellschafter bei BeTec möchte zudem die Automobillastigkeit des Unternehmens reduzieren. „Unserer Produkte sind auch für den Anlagen- und Maschinenbau interessant. Auch in der chemischen sowie der Lebensmittelindustrie kann kann ich mir Anwendungen vorstellen“, erklärte Sachs. Für 2013 erwartet er trotz der Insolvenz einen Umsatz über 5 Millionen Euro, nachdem 2012 6,5 Millionen Euro erzielt worden waren. 2012 und 2013 seien durch zu hohe Personalkosten geprägt gewesen.

mit freundlicher Genehmigung der SDZ Druck und Medien GmbH & Co. KG, Aalen