03.11.2014 | Schneekoppe: Sanierungsverfahren wird in Eigenverwaltung weitergeführt

Vorlage des Insolvenzplans bis zum 8. November – Abstimmung über Insolvenzplan auf Gläubigerversammlung im Januar 2015

Buchholz, 03.11.2014 Das Amtsgericht – Insolvenzgericht – Tostedt hat jetzt das Insolvenzverfahren über die Schneekoppe GmbH eröffnet und die Eigenverwaltung angeordnet. Den Insolvenzplan wird die Geschäftsführung dem Insolvenzgericht innerhalb dieser Woche vorlegen. Der vorläufige Sachwalter, Rechtsanwalt Dr. Malte Köster von der Kanzlei Willmer & Partner, hatte in seinem Gutachten die Fortführung des Sanierungsverfahrens in Eigenverwaltung befürwortet, das Gericht ist ihm gefolgt.

Die Geschäftsführung hat in den letzten Monaten Kompetenz und Sachkunde unter Beweis gestellt. Aus heutiger Sicht spricht nichts dagegen, den Weg der Eigenverwaltung bei Schneekoppe fortzusetzen“, so Köster.

Sanierungsgeschäftsführer Rechtsanwalt Andreas Liebaug von der Kanzlei BBL Bernsau Brockdorff & Partner betont: „Das ist ein großer Vertrauensbeweis für die Geschäftsführung und eine wichtige Weichenstellung für die erfolgreiche Weiterführung der Sanierung.“

Sanierung schreitet zügig voran
Im Rahmen des Insolvenzverfahrens setzt das Unternehmen den bereits 2012 begonnenen Sanierungskurs konsequent fort. „Wir haben weitere Restrukturierungsmaßnahmen umgesetzt. Die Umsätze konnten weiter stabilisiert werden. Wenn wir nun eine gute Lösung mit den Gläubigern erreichen, werden wir in die Lage versetzt, nachhaltig in die Marke zu investieren und zukunftsfähig zu sein“, erklärt Geschäftsführer Markus Klein.

Einbeziehung der Gläubiger
Noch bevor die Geschäftsführung den Insolvenzplan dem Insolvenzgericht übergeben wird, wird sie ihn dem eingesetzten Gläubigerausschuss vorstellen. Am 22. Januar 2015 findet dann eine Gläubigerversammlung statt, in der die Gläubiger über den Insolvenzplan abstimmen werden. Neben der Zulassung des Insolvenzplans durch das zuständige Gericht ist das Einverständnis der Gläubiger entscheidend dafür, dass der Insolvenzplan umgesetzt werden kann.

Unabhängig von der allgemeinen Gläubigerversammlung soll voraussichtlich bereits Mitte Dezember 2014 eine Anleihegläubigerversammlung stattfinden. Auf dieser gesonderten Gläubigerversammlung haben die Inhaber der Schuldverschreibungen der Schneekoppe GmbH die Möglichkeit, einen gemeinsamen Vertreter zu wählen.

Mittelstandsanleihe wird restrukturiert
Zur Zeit wird die Restrukturierung der Anleihe im Sinne der Anleihegläubiger vorbereitet. Hierzu gehört unter anderem die Ausarbeitung neuer Anleihebedingungen. Die Schneekoppe GmbH hatte im August 2014 Antrag auf Einleitung eines Schutzschirmverfahrens gestellt. Die jährlichen Zinszahlungen aus der Mittelstandsanleihe, die im September fällig gewesen wären, hätten dazu geführt, dass die Leistungsfähigkeit des Unternehmens nicht mehr sichergestellt gewesen wäre. Aus diesem Grund hatte sich die Geschäftsführung entschieden, ein Schutzschirmverfahren anzustreben.

Über Schneekoppe
1927 gründete Fritz Klein am Fuß der Schneekoppe das Unternehmen. Heute gehört Schneekoppe mit einer Markenbekanntheit von über 80 Prozent zu den führenden Anbietern gesunder und natürlicher Nahrungsmittel sowie von Spezialernährung. Die Produktpalette umfasst mehr als 120 Produkte: Von Leinöl und Saaten über Müesli bis hin zu Sortimenten für eine gluten- und laktosefreie Ernährung. Das Unternehmen mit 13 Mitarbeitern ist mit seinen Produkten inzwischen in über 35 Ländern vertreten, die Hauptmärkte sind Deutschland und Österreich.
Weitere Informationen: www.schneekoppe.com

Über BBL
BBL ist eine auf Insolvenzrecht spezialisierte Kanzlei mit ausgeprägter Beratungs- und Verwaltungskompetenz. Als weitere besondere Expertise kommt die Zwangsverwaltung von Immobilien hinzu. BBL verfügt über umfangreiche Erfahrung in komplexen Insolvenzplanverfahren und durch zahlreiche grenzüberschreitende Fälle über einen starken internationalen Bezug. Rund 50 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte arbeiten an mehr als 30 Standorten, überwiegend in wichtigen Wirtschafts- und Finanzzentren.
Weitere Informationen: www.bbl-law.de

Über Willmer & Partner
Willmer & Partner ist als Rechtsanwaltskanzlei konsequent auf die Insolvenzverwaltung ausgerichtet. Die Kanzlei konnte ihre Expertise und Leistungsfähigkeit bereits in zahlreichen Sanierungen von Unternehmen verschiedener Größe und unterschiedlicher Branchen nachweisen. Mit einem hochspezialisierten Team von rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt Willmer & Partner zu den leistungsstärksten Insolvenzverwalterkanzleien im norddeutschen Raum.
Weitere Informationen: www.willmer-inso.de

Ansprechpartner für die Medien:
Micha Guttmann
dictum law communications
Tel: +49 221 3976066-0
Mobil: +49 171 5471160

Dr. Constanze Baumgart
dictum law communications
Tel: +49 221 3976066-0
Mobil: +49 178 3272040