26.11.2014 | Dimension Data Communications Deutschland GmbH, vormals NextiraOne Deutschland GmbH – Insolvenzplanverfahren erfolgreich beendet

Quote an Insolvenzgläubiger ausgeschüttet – Insolvenzplanverfahren erfolgreich beendet

Nach dem das Insolvenzverfahren der NextiraOne Deutschland GmbH am 6. August 2012 aufgehoben wurde, hat nunmehr das Amtsgericht Potsdam die Planüberwachung gemäß § 268 Abs. 1 Nr. InsO im Insolvenzverfahren über das Vermögen der NextiraOne Deutschland GmbH nach vorzeitiger Ausschüttung der letzten Teilquote im September 2014 an mehr als 1000 Gläubiger ebenfalls aufgehoben. Damit ist die NextiraOne Deutschland GmbH ihren Verpflichtungen aus dem Insolvenzplan durch Zahlung einer Gesamtquote von 25,5 Mio EUR vollumfänglich nachgekommen. Demzufolge ist die Planüberwachung, die durch den bisherigen Sachwalter, Rechtsanwalt Christian Graf Brockdorff beendet.

Das Unternehmen hat nach nur knapp zweieinhalb Jahren Planüberwachungsphase das Ziel erreicht, den Gläubigern die bestmögliche Befriedigung zu geben.

Der vormalige Sachwalter stellt hierzu fest: „Ein wirklich schöner Erfolg, der hier gelungen ist. Das vertrauensvolle Zusammenwirken zwischen Unternehmen, Sachwalter und Gericht war insbesondere für die schnelle Aufhebung des Insolvenzverfahrens ursächlich. Ich wünsche den Mitarbeitern und der Unternehmensleitung für die Zukunft alles Gute. Auch der Geschäftsführer, Dr. Bernd Ruppert, ist mit der Situation zufrieden. Wir sind sehr froh, dass es uns gelungen ist, die letzte Quotenzahlung vorzeitig zu erfüllen, sodass wir es sogar noch vor Jahresende geschafft haben, die Insolvenz zu beenden.“

BBL ist eine auf Insolvenzrecht spezialisierte Kanzlei mit ausgeprägter Beratungs- und Verwaltungskompetenz. Als weitere besondere Expertise kommt die Zwangsverwaltung von Immobilien hinzu. BBL verfügt über umfangreiche Erfahrung in komplexen Insolvenzplanverfahren und durch zahlreiche grenzüberschreitende Fälle über einen starken internationalen Bezug. Rund 50 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte arbeiten an mehr als 30 Standorten, überwiegend in wichtigen Wirtschafts- und Finanzzentren.