Handbuch zum neuen Sanierungsrecht erschienen

Berlin, 29. November 2021: Die Insolvenz- und Restrukturierungspraxis in Deutschland befindet sich in einem Umbruch. Längst sind komplexe (außer-)gerichtliche Sanierungen Teil der täglichen Praxis, das tradierte Bild des Konkursverwalters Geschichte, abgelöst von Sanierern und Restrukturierern, die zum frühestmöglichen Zeitpunkt der sich abzeichnenden Liquiditätskrise eingreifen und die finanz- und leistungswirtschaftliche Sanierung des Unternehmens im Fokus haben. Schon mit Inkrafttreten der Insolvenzordnung im Jahr 1999 wurde der »Werkzeugkasten« der Sanierungsinstrumente deutlich erweitert. Das Inkrafttreten des ESUG im Jahr 2012 hat diese begrüßenswerte Entwicklung durch Stärkung der Gläubigerrechte und den erleichterten Zugang zur Eigenverwaltung nochmals verstärkt. Demgemäß hat die Zahl der (erfolgreich) durchgeführten Eigenverwaltungsverfahren in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Mit dem Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen, kurz StaRUG, setzt der nationale Gesetzgeber diese Entwicklung konsequent fort.

Die Herausgeber und BBL-Partner Steffen Schneider, Dr. Florian Linkert und Justus von Buchwaldt haben mit 30 weiteren Autoren das Handbuch zum neuen Sanierungsrecht verfasst. Das Werk hat den Anspruch, die Sanierungsmöglichkeiten innerhalb und außerhalb eines Insolvenzverfahrens, einschließlich des durch das StaRUG geschaffenen neuen Rechtsrahmens, kompakt und praxistauglich darzustellen, ohne zugleich auf inhaltliche Tiefe zu verzichten. In der Praxis besonders relevante Themen und Fallgruppen werden in eigenen Kapiteln gesondert behandelt. Das Buch richtet sich an die Praktiker in der Finanzwirtschaft und Unternehmen, zugleich aber auch an die Rechtspraxis, namentlich die Gerichte und in der Sanierung tätige Rechtsanwälte und Steuerberater. Darüber hinaus soll das Handbuch durch die interdisziplinäre »Verzahnung« sich mitunter überschneidender, wenngleich in der Regel komplementärer Tätigkeits- und Beratungsfelder, dem Praktiker einen möglichst weitgehenden Blickwinkel ermöglichen.

Weitere Informationen sind hier erhältlich.

Über BBL Brockdorff Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
BBL gehört seit vielen Jahren zu den bundesweit führenden Kanzleien mit klarem Fokus auf Sondersituationen – Restrukturierung, Sanierung und Insolvenz. Mit mehr als 150 Mitarbeitern, darunter 50 Anwält*innen, ist die Kanzlei deutschlandweit präsent, zudem gibt es ein Büro in London. BBL steht für die Begleitung von Restrukturierungsprojekten zur Krisenbewältigung und für die Begleitung von Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung.