Insolvenzplan der Reuther STC GmbH rechtskräftig – Insolvenzverfahren aufgehoben

Fürstenwalde, 12.12.2019: Das Insolvenzgericht hat am 12. Dezember 2019 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Reuther STC GmbH aufgehoben. Damit ist die Fortführung des Unternehmens gesichert. Der Geschäftsbetrieb konnte derweil ungehindert fortgesetzt werden. Darüber hinaus trägt auch die Erweiterung des Produktportfolios Früchte. „Der Erfolg zeigt, dass die Eigenverwaltung das richtige Verfahren war, um das Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen,“ freut sich Dr. Oliver Damerius. „Auch die professionelle und konstruktive Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten des Insolvenzverfahrens – einschließlich dem Team von Reuther – hat dazu beigetragen, dass das Verfahren in so kurzer Zeit bewältigt werden konnte,“ ergänzt Dr. Christoph Weber. Beide Anwälte aus dem Berliner Büro der Restrukturierungskanzlei BBL Bernsau Brockdorff haben das Unternehmen durch die Sanierung begleitet.

Mit der Insolvenz der Senvion GmbH im April 2019 brach dem Stahlbauunternehmen aus Fürstenwalde einer der größten Kunden weg. Infolgedessen musste Reuther ebenfalls Insolvenz anmelden. Am 1. August 2019 eröffnet das Gericht das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung und bestellte Prof. Dr. Torsten Martini von der Kanzlei Leonhardt Rattunde zum Sachwalter. Am 23. Oktober 2019 stimmt die Gläubigerversammlung für den von BBL vorgelegten Insolvenzplan. Nur 7 Monate nach Antragstellung konnte das Verfahren wieder aufgehoben werden.

Wir wünschen der Reuther STC GmbH viel Erfolg!

Über BBL Bernsau Brockdorff:

BBL gehört seit vielen Jahren zu den bundesweit führenden Kanzleien mit klarem Fokus auf Sondersituationen – Restrukturierung, Sanierung und Insolvenz. Mit ca. 200 Mitarbeitern und 50 Anwälten ist die Kanzlei deutschlandweit präsent, zudem gibt es ein Büro in London. BBL steht für die Begleitung von Restrukturierungsprojekten zur Krisenbewältigung und für die Begleitung von Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung.