BBL: Dr. Florian Linkert von BBL zum vorläufigen Insolvenzverwalter der NH Präzisionszerspanung GmbH in Berlin bestellt

Berlin, 13.01.2020: Mit Beschluss des Amtsgerichts Charlottenburg ist bereits am 12. Dezember 2019 über das Vermögen der NH Präzisionszerspanung GmbH die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet worden. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Dr. Florian Linkert von der Kanzlei BBL Bernsau Brockdorff in Berlin bestellt.

Der vorläufige Insolvenzverwalter und sein Team haben sofort mit der Situationsanalyse begonnen: „Wir werden den Geschäftsbetrieb auch im vorläufigen Insolvenzverfahren nahtlos fortführen. Der Insolvenzantrag wurde zu einem frühen Zeitpunkt gestellt, das ist eine gute Grundlage für eine erfolgreiche Sanierung. Für Prognosen ist es allerdings noch zu früh“, erklärt der vorläufige Insolvenzverwalter.

Die Gehälter der zum Antragszeitpunkt 87 Mitarbeiter sind für drei Monate über das von der Bundesagentur für Arbeit gewährte Insolvenzgeld gesichert. „Diesen Zeitraum werden wir effizient nutzen und haben bereits begonnen, mit Hochdruck ein tragfähiges Sanierungskonzept zu erarbeiten“, betont Dr. Linkert.

Die NH Präzisionszerspanung GmbH mit derzeit 87 Mitarbeitern ist als Zulieferbetrieb in der Metallverarbeitungsbranche tätig. Unter Einsatz moderner, computergesteuerter Präzisionsmaschinen stellt das familiengeführte Unternehmen in der Produktionsstätte in Berlin-Reinickendorf Werkzeuge und Formen aller Art in Einzel- und Serienfertigung her.

Mit ca. 200 Mitarbeitern an über 30 Standorten gehört BBL zu Deutschlands führenden Kanzleien für Sondersituationen – Restrukturierung, Sanierung und Insolvenz.