Schuhhaus Meineke schließt in der Sögestraße

Das 1891 von dem Schuhmachermeister Rudolf Meineke in Vegesack gegründete und auch in der Sögestrasse ansässige Schuhgeschäft ist eines der ältesten, inhabergeführten Fachgeschäfte in Bremen. Mit der Schließung Anfang November endet eine über fünf Generationen erhaltene Familientradition.

Der Umsatzverlust durch den Lock-Down während der zu normalen Zeiten umsatzstärksten Verkaufswochen einer Sommersaison hat Anfang Mai zum Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung geführt. Im August wurde das Haupt- Verfahren eröffnet.

Die Geschäftsleitung hat in engem Zusammenwirken mit dem Sachwalter Rechtsanwalt Justus von Buchwaldt und dem Generalbevollmächtigten Rechtsanwalt Hagen Biermann die notwendigen Maßnahmen ergriffen, um den Fortbestand des Unternehmens zu organisieren. Dazu wurde unter anderem die Comes Unternehmensberatung mit einem Investorenprozess beauftragt.

Das Ziel alle drei Verkaufsstellen an einen oder mehrere Investoren zu übergeben und so alle 23 Arbeitsplätze zu erhalten, konnte leider nur für die beiden Geschäfte in Vegesack umgesetzt werden.

In zahlreichen bundesweit geführten Gesprächen mit potenziellen Unternehmen der Schuhbranche konnte der Standort Sögestraße leider nicht vermittelt werden. Der Standort wird in der ersten Novemberwoche endgültig geschlossen.

Ab 1. November wird ein Nachfolger die beiden Ladengeschäfte „Schuhhaus Meineke“ und „Schuhhaus Nordenholz“ in Vegesack mit allen dort schon bisher beschäftigten Mitarbeitern fortführen. Dazu wünscht die Geschäftsleitung schon jetzt viel Erfolg.

In der Sögestraße haben sich zahlreiche Stammkunden im laufenden Räumungsverkauf noch einmal Schuhe gekauft. Viele Kunden haben die Situation insgesamt beklagt und Ihr Bedauern über die Schließung Kund getan.

Das Team Meineke bedankt sich bei den vielen Kunden, für die in Bremen Schuhhaus Meineke immer die bevorzugte Adresse für die gewünschten Schuhe war.

Über BBL:
BBL Brockdorff & Partner gehört seit vielen Jahren zu den bundesweit führenden Kanzleien mit klarem Fokus auf Sondersituationen – Restrukturierung, Sanierung und Insolvenz. Mit ca. 200 Mitarbeitern und 40 Anwälten ist die Kanzlei deutschlandweit präsent. BBL steht für die Begleitung von Restrukturierungsprojekten zur Krisenvorbeugung und für die Beratung im Fall existenzbedrohender Situationen ebenso wie für die Begleitung von Insolvenzverfahren oder Insolvenzen in Eigenverwaltung.