BBL Brockdorff & Partner bündeln Beratungs- und Insolvenzverwaltungsgeschäft in einem Unternehmen und engagieren Interim-Geschäftsführerin

PRESSEMITTEILUNG

–       Integrierte Organisation als Antwort auf Marktentwicklung und StaRUG

–       Interim- Managerin Jutta Humfeldt begleitet Fusionsprozess

–       Operativer Geschäftsführer gesucht

      

Berlin/München, 11. Januar 2021: Nach einem internen Strategiemeeting haben die BBL-Partner die organisatorische Zusammenführung von Restrukturierungs-, Insolvenzverwaltungs-, Prozessführungs- und Beratungsgeschäft in einem Unternehmen beschlossen, wie bereits im letzten Jahr angekündigt. Bisher agierten unter der Marke BBL verschiedene regionale Gesellschaften für die Insolvenzverwaltung einerseits und eine Gesellschaft für die Eigenverwaltung und Beratung andererseits. Diese Organisationsform hatte Oliver Damerius, Managing Partner von BBL, im Frühjahr 2020 als „nicht mehr zeitgemäß“ bezeichnet, da die Grenzen zwischen Insolvenzverwaltung und Restrukturierungsberatung längst fließend und Insolvenzverwalter zunehmend schon im Vorfeld als Berater gefragt seien.

„Vor dem Hintergrund des am 1. Januar 2021 in Kraft getretenen Gesetzes über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen (StaRUG) ist es jetzt erst recht sinnvoll, das Know-how aller Mitarbeiter aus den verschiedenen Bereichen zu bündeln und je nach Projekt gesonderte Teams zu bilden,“ erläutert Damerius. Gemeinsam könne BBL alle Positionen nach dem neuen StaRUG und der bereits bekannten InsO besetzen, das gelte auch für die neuen Rollen als Restrukturierungsbeauftragte oder Sanierungsmoderatoren.

 „Mit dieser Fusion stellen wir sicher, dass wir alles aus einer Hand und jeweils die beste Lösung für ein Unternehmen in der Krise anbieten können,“ betont Damerius.  BBL wolle sich nachhaltig zukunftssicher aufstellen und dabei auch weniger abhängig von Einzelpersonen werden. Dabei bleibe man bewusst breit aufgestellt, denn auch die Insolvenzverwaltungs-Kompetenz sei weiterhin gefragt, „zumal angesichts der in 2021 drohenden Insolvenzwelle,“ so Damerius.

Die operative und administrative Fusion der BBL-Gesellschaften treibt ab Februar 2021 Jutta Humfeldt (53) als Interim-Managerin voran. Sie verfügt über umfassende Erfahrung in der Prozess- und Organisationsberatung mit Schwerpunkten in IT, Finanzen und Personal. Bis Ende 2020 hat sie im Auftrag des Vorstands der Provinzial Versicherung zuerst die Gründung sowie den personellen und prozessualen Aufbau eines neuen digitalen Versicherungsunternehmens verantwortet und im Anschluss eine Interims-Bereichsleitung im Mutterkonzern übernommen. Davor war sie u.a. verantwortlich für verschiedene IT-nahe Bereiche bei der Otto GmbH & Co KG und bei einem Tochterunternehmen der Deutschen Bank.

BBL Brockdorff & Partner setzten weiter auf Wachstum. Insgesamt stellte die Kanzlei für Sanierung und Restrukturierung in den letzten 12 Monaten einen neuen Local Partner, vier Associates sowie sechs Sachbearbeiter für Insolvenzverfahren ein.

Über BBL Brockdorff & Partner
BBL gehört seit vielen Jahren zu den bundesweit führenden Kanzleien mit klarem Fokus auf Sondersituationen – Restrukturierung, Sanierung und Insolvenz. Mit mehr als 200 Mitarbeitern, darunter 50 Anwälten*innen ist die Kanzlei deutschlandweit präsent, zudem gibt es ein Büro in London.  BBL steht für die Begleitung von Restrukturierungsprojekten zur Krisenbewältigung und für die Begleitung von Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung.

Pressekontakt für BBL:
Regine Petzsch
ADVICE PARTNERS
Tel. +49 (89) 286593-29
E-Mail: regine.petzsch@advicepartners.de