Möbelspedition Scholz übernimmt Orchesterspedition Kanitz

PRESSEMITTEILUNG

Berlin, 23.3.2021: Die vor allem für ihre Transportdienstleistungen für Orchester bekannte Berliner Spedition Kanitz wird im Rahmen einer übertragenden Sanierung von der Berliner Scholz Umzüge Möbelspedition GmbH übernommen und soll unter ihrem bekannten Markennamen Kanitz weitergeführt werden. Der entsprechende Kaufvertrag wurde gestern vom Käufer, Unternehmensinhaber Rainer Scholz, und Insolvenzverwalter Dr. Florian Linkert von der Restrukturierungskanzlei BBL rückwirkend zum 15. März 2021 unterzeichnet.

Im Rahmen eines strukturierten Prozesses der Investorenansprache hatte sich Scholz mit seinem Angebot durchgesetzt. Das Kerngeschäft des im Zuge der Corona-Pandemie in die Krise gerutschten Unternehmens, allen voran die anspruchsvolle Transportdienstleistung für Orchester, soll mit einem Teil der bisherigen Kernmannschaft fortgeführt werden.

„Da das Geschäft zwischenzeitlich fast vollständig zum Erliegen kam, hat sich ein Teil der Belegschaft umorientiert, aktuell sind nur noch ein paar Mitarbeiter mit Schlüsselfunktionen an Bord,“ erläutert Insolvenzverwalter Linkert. „Doch jetzt bietet das Unternehmen unter alter Marke wieder eine klare Zukunftsperspektive.“ Die Alteigentümer hatten sich schon vor Wochen aus dem Unternehmen zurückgezogen und den Prozess nicht mehr proaktiv begleitet. „Dass es im Ergebnis doch noch zu einer Übernahme des Unternehmens und dem Erhalt der Marke Kanitz kommen konnte, ist vor allem dem großen Engagement einzelner Mitarbeiter und dem Investor zu verdanken,“ betont Linkert.

Rainer Scholz ist sicher, sukzessive auch einige der früheren Mitarbeiter zurückgewinnen zu können, die aus Verunsicherung über die Zukunft von Kanitz inzwischen anderweitig Beschäftigung gesucht und gefunden haben. Scholz: „ Ich denke, dass wir den Mitarbeitern von Kanitz eine gute Perspektive in einem soliden, dynamischen Unternehmen bieten können.“

Die traditionsreiche Gerhard Kanitz KG Speditions- und Möbeltransportgesellschaft mbH & Co. hatte am 15. Dezember 2020 beim Amtsgericht Charlottenburg Insolvenz angemeldet, nachdem vor allem die Aufträge für Orchester-Transporte seit dem Frühjahr 2020 komplett ausgeblieben waren. Am 1.3. 2021 wurde das Verfahren eröffnet.

Über die Möbelspedition Scholz:

Nicht ohne Grund führt das 1945 gegründete Familienunternehmen den Slogan: Mit Scholz da rollt’s.  Mit rund 80 Mitarbeitern und einem Fuhrpark von über 20 Fahrzeugen führt es national wie international private und gewerbliche Umzüge jeder Größenordnung durch. Auf einer Fläche von fast 8.000 qm lagert Scholz hochwertige Güter und vor allem Neumöbel, für die das Unternehmen auch die komplette Lieferlogistik übernimmt. Ergänzt wir das Leistungsangebot durch eine eigene Abteilung für die Organisation und Durchführung von Theatertourneen. Scholz ist außerdem Gründungsgesellschafter der Relogg GmbH & Co. KG, einem Zusammenschluss führender Möbelspeditionen aus ganz Deutschland, die mit ihrem bundesweiten Netz logistische Dienstleistungen, die alle digital gebucht werden können, anbietet.

Über BBL:
BBL gehört seit vielen Jahren zu den bundesweit führenden Kanzleien mit klarem Fokus auf Sondersituationen – Restrukturierung, Sanierung und Insolvenz. Mit ca. 200 Mitarbeitern und 45 Anwälten ist die Kanzlei deutschlandweit präsent, zudem gibt es ein Büro in London.  BBL steht für die  Begleitung von Restrukturierungsprojekten zur Krisenvorbeugung  und für die Beratung im Fall  existenzbedrohender Situationen ebenso wie  für die Begleitung von Insolvenzverfahren oder Insolvenzen in Eigenverwaltung. Viele der Projekte sind grenzüberschreitend, entsprechend umfassend ist auch das internationale Netzwerk der Kanzlei.

Ansprechpartner für die Medien:
Regine Petzsch
ADVICE PARTNERS
Tel. +49 (89) 286593-29
E-Mail: regine.petzsch@advicepartners.de